Über Holzbockbefall muss nur bei Kenntnis fehlgeschlagener Sanierungsmaßnahmen aufgeklärt werden

Bei dem Verkauf eines Gebäudegrundstückes besteht eine Pflicht nur zur Offenbarung verborgener Mängel oder von Umständen, die nach der Erfahrung auf die Entstehung und Entwicklung bestimmter Mängel schließen lassen, wenn es sich um Umstände handelt, die für den Entschluss des Käufers von Bedeutung sind, insbesondere die beabsichtigte Nutzung erheblich zu mindern geeignet sind.

Bei den Mängeln, die einer Besichtigung zugänglich und damit ohne Weiteres erkennbar sind, besteht dagegen keine Offenbarungspflicht.

Ist ein Blockhaus mit einem Holzbock befallen und beauftragt der Eigentümer und Verkäufer ein Fachunternehmen mit der umfassenden Beseitigung des Mangels, so muss er sich bei einem nachfolgenden Verkauf der Immobilie nicht Kenntnis vom Erfolg der Sanierungsbemühungen verschaffen. Mit dem Absehen von einer solchen Erfolgskontrolle nach Ausführung der Arbeiten nimmt er ein späteres Wiederauftreten des Mangels nicht billigend in Kauf.

Kennt der Verkäufer dagegen konkrete Umstände, die den Verdacht begründen, die Mangelbeseitigung habe keinen Erfolg gehabt und teilt er diese Umstände dem Käufer nicht mit, nimmt er das Vorliegen eines Mangels in Kauf und handelt arglistig.

Der Verkäufer ist im Rahmen der ihm obliegenden sekundären Darlegungslast gehalten, die Einzelheiten der von ihm ergriffenen Mangelbeseitigungsmaßnahmen näher zu erläutern.
 
Bundesgerichtshof, Urteil BGH V ZR 216 14 vom 19.02.2016
[bns]
 
kssl-aues 2019-11-14 wid-35 drtm-bns 2019-11-14