Kläger ist nicht auf Aussage von Zeugen des Gegners angewiesen

Auch ohne Antrag einer Partei und ohne Rücksicht auf die Beweislast kann das Gericht, wenn das Ergebnis der Verhandlungen und einer etwaigen Beweisaufnahme nicht ausreicht, um seine Überzeugung von der Wahrheit oder Unwahrheit einer zu erweisenden Tatsache zu begründen, die Vernehmung einer Partei oder beider Parteien über die Tatsache anordnen.

Die Parteivernehmung ist jedoch gegenüber anderen Beweismitteln nachrangig.

Eine Parteivernehmung von Amts wegen kommt nur in Betracht, wenn zuvor alle angebotenen Beweismittel ausgeschöpft worden sind und keinen vollständigen Beweis erbracht haben. Weiterhin muss die beweisbelastete Partei alle ihr zumutbaren Zeugenbeweise angetreten haben.

Zur Wahrung der Subsidiarität der Parteivernehmung ist es nicht erforderlich, dass die beweisbelastete Partei eine im Lager des Prozessgegners stehende Person als Zeugen benennt. Erst recht muss sie nicht die Parteivernehmung des Gegners beantragen.
 
Bundesgerichtshof, Urteil BGH III ZR 198 18 vom 12.12.2019
[bns]
 
kssl-aues 2020-10-26 wid-39 drtm-bns 2020-10-26