Geschlechtsverkehr mit Kondom setzt die Vaterschaftsanfechtungsfrist in Gang

Der Umstand, dass beim Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann als dem rechtlichen Vater Kondome benutzt wurden, schließt die Kenntnis von der Möglichkeit der Abstammung des Kindes von diesem anderen Mann nicht aus.


Die Vaterschaft kann binnen zwei Jahren gerichtlich angefochten werden. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Berechtigte von den Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen, aber nicht vor der Geburt des Kindes.

Bereits ein einmaliger außerehelicher Geschlechtsverkehr der Kindesmutter während der gesetzlichen Empfängniszeit reicht aus, um den Lauf der Anfechtungsfrist in Gang zu setzen. Dies gilt auch dann, wenn der Ehemann innerhalb dieser Zeit der Kindesmutter ebenfalls beigewohnt hat und es den Umständen nach nicht ausgeschlossen erscheint, dass das Kind aus der außerehelichen Beiwohnung stammt.
 
Bundesgerichtshof, Urteil BGH XII ZR 58 12 vom 11.12.2013
Normen: BGB § 1600 b
[bns]
 
kssl-aues 2019-08-24 wid-39 drtm-bns 2019-08-24